Wohndesign 20er Jahre

Wenn man von den 20er Jahren spricht, dann denken die meisten Menschen sofort an die Goldenen 20er Jahre„. Damit ist die Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs nach dem 1. Weltkrieg gemeint. Allerdings lag in dieser Zeit auch die große Weltwirtschaftskrise gegen Ende dieser Epoche. Alle diese Dinge hatten auch Einfluss auf die Dinge des täglichen Lebens. Besonders spiegelte sich das in den Möbeln dieser Zeit wider. Aufgrund der Tatsache, dass für den Wiederaufbau sehr viele Möbel benötigt wurden, musste man sich etwas einfallen lassen, damit man diese schnell und effizient zur Verfügung stellen konnte.
Dies war die Geburtsstunde der Massenware in der Möbelindustrie, wobei man nun anfing, mehr und mehr Sperrholz zu verwenden. Dennoch bekamen die Möbel in den 1920er Jahren immer noch ein edles Erscheinungsbild. Das lag nicht nur an den vielen Verzierungen und Schnörkeleien, die die guten Stücke zierten. Man wollte damit auch zum Ausdruck bringen, dass es nach den Wirren des Krieges wieder aufwärts ging. In den Wohnstuben standen fast immer Vitrinen, die zum Aufbewahren von Geschirr verwendet wurden. Und bei den Sitzgelegenheiten in diesen Jahren wurden sehr häufig wuchtige Sofas verwendet, die über eine extrem dicke Polsterung verfügten.Groß und wuchtig waren auch die Schlafzimmermöbel in den 1920er Jahren, und auch die meisten anderen Möbel fielen sehr groß aus. Besonders bei den Tischen und Schränken kam dies immer wieder zur Geltung. Gerade in der Küche gehörten diese großen Tische einfach dazu. Das lag nicht zuletzt daran, dass sich bereits damals der Alltag überwiegend in der Küche abspielte. Dem wurde Rechnung getragen, so dass in den Küchen von damals immer ein sehr großer Tisch stand, um den sich alle versammelten. Hier wurden die Mahlzeiten gemeinsam eingenommen und auch so manche Diskussion geführt. Auch heute noch findet so mancher Familienrat in der Küche statt.

Hinterlasse deine Meinung